Historie

Am 20.11.1974 gründeten 48 Damen und Herren den Tennisclub Rennerod.

Vereinseigene Plätze waren nicht vorhanden, daher wurden 2 am Katzenstein in Westerburg angemietet.

Das Interesse war so groß, dass der Verein bald 100 Mitglieder zählte.

Im Winter wurde in der Mehrzweckhalle der Alsberg Kaserne trainiert.

1977 wurde mit dem Bau einer eigenen Anlage in der Kohlaustrasse begonnen.

Bereits am 17.06.1978 konnten zwei Hartplätze bespielt werden.

Im Mai 1981 nahmen eine Damenmannschaft und eine Herrenmannschaft an den Medenspielen teil.

Im Oktober 1981 wurde das dringend erforderliche Vereinsheim fetiggestellt und im Frühjahr 1982 eingeweiht.

Wegen der stark gestiegenen Mitgliederzahl wurde am 10.10.1986 von der Mitgliederversammlung die Erweiterung der Clubanlage um 2 Sandplätze beschlossen. Die Einweihungsfeier war am 04. Juni 1988.

Nachdem Platz 2 wegen Unbespielbarkeit bereits 1991/92 in einen Sandplatz umgewandelt wurde folgte Platz 1 in den Jahren 1995/96.

Ein herber Rückschlag ereilte den Verein zu Ostern 1996. Ein Brand zerstörte das Clubhaus. Der Gutacher befahl den Abriss des Gebäudes. Ein Bundeswehrzelt und ein Dixi kamen zum Einsatz um den Spielbetrieb im Mai nicht zu gefährden.

Mit sehr viel Eigenleistung konnte bereits im Juli 1996 Richtfest eines neues Clubheims gefeiert werden. Die Einweihung fand am 27.April 1997 statt.

Von den ehemaligen Gründungsmitgliedern sind heute noch im Verein:

 

Theo Eisel

Eva Müller-Grathoff